Das Jahr 2006 und der Aufschwung

Auf der Generalversammlung am ende des Jahres 2006 war es wieder mal so weit das die Neuwahlen der Vorstandes auf der Tagesordnung standen. Zunächst galt der Dank dem bisherigen Vorsitenden Andreas Küster, der leider aus beruflichen Gründen für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung stand. Unser kleiner Maikönig sah in der Neuwahl eine große Chance und riss das Amt des Vereinspräsident an sich.

Des weiteren wurden gewählt:

1. Vorsitzender: Sebastian Beck
2. Vorsitzender: Mario Stökel
Kassierer: Patrick Tengler und Robert Biertz
Schriftführer: Nico Kugelmann

In diesem Jahr beteiligte der Verein nochmals stärker als in den Jahren zuvor am Ortsgeschehen. Wir arbeiteten gut mit dem Ortsausschuss zusammen und waren immer auf dessen Veranstaltungen wie Karnevalszug, Dorffest, Pfarrfest etc. stark vertreten, und halfen wenn möglich auch aus.

Im Sommer des Jahres stellt man auch seine sportlichen Fähigkeiten unter Beweis, in dem der JGV auf dem Fußballturnier der Dorfsvereine nicht als Letzter den Platz verlassen musste. Der erste Platz war uns vergönnt, da sehr viele unserer fähigen Spieler leider nicht konnten.

Die Neuwahlen des Vorstandes und des Präsidenten brachten noch mal viele neuerrungen. Wir wechselten unsere Stammkneipe.

Unser Maifest war dieses Jahr auch wieder ein richtig schönes Fest, trotz ein paar Pleiten war es ein gut gelungenes Fest. Der Höhepunkt des Festes war natürlich der grandiose Auftritt von Olaf Henning der das Zelt richtig zum beben brachte.

Leider konnte die Maikönigin in diesem Jahr nicht zu allen Festen kommen, deswegen durfte auch unser Maikönig nie fehlen.

Bei der Paias Verurteilung kam es dazu, dass nach dem Richtspruch sich der Angeklagt losriss und die Schmiedegasse herunter lief. Doch unsere Junggesellen fanden ihn dann schließlich doch noch. Er wurde an der Theke der Gaststätte Kreul aufgefasst, als er dort ein Bier auf seine Flucht trinken wollte, so wurde er dort noch einmal verurteilt und schließlich auch verbrannt.

Einer der Höhepunkt des Jahres war für die Mitglieder des JGV unsere Tour, welcher uns nach Stuttgart auf die Kannstätter Vasen führte, wo wir mal den Süddeutschen zeigen wollten das wir hier „oben“ auch richtig was vertragen. Doch Leider gab es auch ein wieder ein mal welche die es übertreiben mussten. So kahm es dazu das nach dem ersten Erwachen unser Kassierer mit einem Kaputten Bein ins Krankenhaus musste, doch bis heute ist immer noch unklar wie es passierte... Zu seinem bedauern hat er kaum Erinnerrungen an die Tour... Immer diese Filmrisse.
Der Verein wuchs nun wieder auf 30 aktive Mitglieder an, was uns alle sehr erfreute.

Sonstige Veranstaltungen und Aktivitäten wurden gepflegt und weiterverfolgt.

Nächste Termine

Keine Termine gefunden
 
 

Aktuelles