Sinn und Zweck des Junggesellenvereins

Gerade junge Menschen fragen oft nach dem Sinn und Zwecks eines Junggesellenvereins. Schließen leben wir am Anfang des dritten Jahrtausends und unser Leben wird wie nie zuvor vom technischen Fortschritt bestimmt. Interaktives Fernsehen, mobiles Telefonieren, Internet und weitere Möglichkeiten der modernen Kommunikation bestimmen den Einstiegt in dieses Jahrtausend.

Mancher mag wohl denken, dass alte Zöpfe wie z.B. Junggesellenvereine demgegenüber nicht mehr zeitgemäß erscheinen. Wer jedoch weiterdenkt, der wird erkennen, dass das Festhalten an der Tradition und dem Brauchtum unerlässlich ist, um mit den daraus erwachsenen Erfahrungen die vielfältigen Ansprüchen, die die Zukunft an uns stellen wird, zu meistern. Es handelt sich dabei um ein gesundes Stück Konservativismus. Dies bedeutet nicht, den Junggesellenverein in die verstaubte Mottenkiste zu werfen. Was ist denn daran falsch, an alten und bewährten Verhaltensmustern festzuhalten, wenn man nicht den Blick für neue und innovative Formen verliert?

Ein Junggesellenverein lebt vom Brauchtum und Tradition. Dazu gehören Mailehenversteigerrungen, Maifeste, Maibaumsetzen, Festzüge, Fahnenschwenken, geselliges Beisammensitzen und vieles mehr. Im Rahmen dieser vielfältigen Aktivitäten lernen wir mit- und voneinander. Kommunikatives Miteinander, Akzeptanz und Toleranz vor dem Nächsten ist dabei ebenso wichtig und selbstverständlich, wie Offenheit und Achtung. Uns verbindet das Junggesellendasein und nicht der berufliche oder soziale Stellenwert in unserer oft oberflächlichen Gesellschaft.

Uns liegt es daran, Frohsinn und Geselligkeit miteinander auszuführen. Aber auch in einer Zeit, in der das Leben in unserer Gesellschaft immer anonymer wird, eine Möglichkeit der Identifizierung mit der gewachsenen Werten zu vermitteln.

Auf den ersten Blick scheint ein Junggesellenverein als Art einseitig geprägtes Vermittlungsbüro für ledige junge Männer, die auf der Suche nach einer Partnerin sind, mit der es sich leben lässt. Einerseits ist dem so, andererseits wiederum nicht. Einige Mitglieder haben seit Jahren bereits eine feste Freundin, andere sind ständig auf der Suche und wiederum andere lassen es langsam und gemütlich angehen. Jedem so wie er mag erscheint auch hier unsere tolerante Maxime, der wir uns verbunden fühlen.

Durch den Junggesellenverein werden schnell Freundschaften aller Art geknüpft. Die ausscheidenden Freunde, die aufgrund der Eheschließung aus dem aktiven Status in das inaktive Vereinsleben übergegangen sind, bleiben uns in der Regel mit Rat und Tat erhalten. Besonders erfreulich ist es dann, wenn auch die Frauen in unsere Gemeinschaft so weit wie Möglich mit eingebunden werden, und diese auch einmal den über die Stränge schlagenden Männern Einhalt gebieten.

Als junge Menschen wollen wir die Zukunft mitgestalten und nicht hinter dem Eckfensterchen der Isolation verkümmern. Darum ist es wichtig sich einen Platz in der Gesellschaft zu suchen. In dem wir unsere Vorstellung und Ideen verwirklichen und unsere kulturelle Identität weiterentwickeln können. Die Entwicklung in unserer Gesellschaft hängt von jedem einzelnen ab. Subsidiarität ist hier nur ein unablässliches Stichwort.

Der Sinn und Zweck eines Junggesellenvereins liegt damit nicht nur in der Schaffung eines Forums für die Geselligkeit und Freude der jungen Männer, sondern vielmehr in der Bewahrung unserer kulturellen und gesellschaftlichen Erben als Grundlage in diesem technikbestimmten 21. Jahrhundert.

Nächste Termine

Keine Termine gefunden
 
 

Aktuelles